Die drei Gesichter des Terrors

Originaltitel: Il tre volti del terrore

Land:             Italien

Jahr:              2004

FSK:               16

 

Spaß:       2 von 5                Niveau:          3 von 5

 

Trash:      3 von 5                Gewalt:          2 von 5

 

Drei Leute dösen in einem Zug vor sich hin als ein Mann den Waggon betritt und eine Kugel über den Boden rollen lässt. Er setzt sich zu ihnen und stellt sich als Wissenschaftler vor, der mit Hypnose arbeitet. Nachdem die drei ihn nicht wirklich ernst nehmen, reicht er ihnen einem nach dem anderen die Kugel, um es selbst zu probieren. Die Kugel öffnet sich jedes Mal und entführt denjenigen in eine Halluzination.

Der Erste findet sich in seiner Halluzination als Grabräuber wieder. Als er gerade ein etruskisches Grab geplündert hat, findet er noch einen Wolfring, den er dem Leichnam vom Finger zieht. Wie zu erwarten war, ist der Ring natürlich verflucht. Als er ihn am nächsten Morgen auf den Finger steckt, muss er feststellen, dass er nicht mehr abgeht. Der Versuch mit der Zange schlägt ebenfalls fehl. Stattdessen verletzt er sich dabei den Finger. Der Wolfsring absorbiert das Blut und erwacht dadurch wohl erst richtig zum Leben. Nach einer Weile verwandelt er sich schließlich in eine Art Werwolf. Ein Typ, der gerade mit seiner Freundin am Pool ein Gläschen Wein trinken wollte, kriegt das schmerzhaft zu spüren. Nachdem der Werwolf seine neuen Reiszähne an ihm ausprobiert hat, versucht er die Frau im Bikini zu fressen. Die läuft erstmal etwas planlos umher, bis sie schließlich ins Auto flüchtet. Als der Werwolf das Auto gerade erreicht hat, findet sich der Mann - nun nicht mehr als Werwolf - wieder im Zug und die Kugel wird an den nächsten Fahrgast weitergereicht.

Nun ist die Frau dran. Sie erlebt in ihrer Vision einen Besuch in einer Schönheitsklinik. Eine Frau will unbedingt so aussehen wie ihre beste Freundin. Die ist aus irgendeinem Grund mit in die Schönheitsklinik gekommen, erfährt aber auch erst dort davon. Der Arzt nimmt darauf erstmal die Freundin mit in den Nebenraum, während die andere Frau erstmal ziemlich lange warten muss. Als sie sich schließlich auf die Suche macht, muss sie feststellen, dass sie wirklich das Gesicht ihrer Freundin bekommen soll. Nur soll dazu nicht nur ihres verändert, sondern das Gesicht ihrer Freundin wirklich übertragen werden. Schließlich findet sie sich auf dem Operationstisch, wo sie beobachten muss wie ihrer Freundin das Gesicht abgezogen wird. Als es ihr aufgezogen werden soll erwacht auch sie wieder.

Nun ist der dritte an der Reihe. Der junger Mann findet sich in einer Vision wieder, in der er zusammen mit einem Pärchen an einem See im Naturschutzgebiet zum campen fährt. Kaum sind sie da angekommen, taucht ein seltsamer Mann auf und warnt sie, dass sie verschwinden sollen. Die anderen beiden wollen nicht hören, aber der junge Mann verschwindet tatsächlich. Kaum haben die beiden zurückgebliebenen angefangen sich gegenseitig auszuziehen taucht ein riesiger Tentakel auf und führt sie dem klassischen Horrorfilmschicksal zu. Der junge Mann irrt noch ein bisschen umher, findet den Arm seines Freundes und erwacht schließlich ebenfalls wieder im Zug.

Jetzt sind alle gehörig fertig mit den Nerven und verlangen eine Erklärung vom Hypnotiseur. Der reicht ihnen wieder die Kugel, so dass sie alle das Ende ihrer Visionen sehen. Kurz gesagt: Alle sterben auf mehr oder minder unschöne Weise. Als die Visionen endgültig zu ende sind, ist der Hypnotiseur verschwunden und die frei stellen fast, dass sie eigentlich gar nicht wissen, was sie in diesem Zug machen und wohin sie fahren. Jetzt fällt ihnen auch endlich auf, dass man durch die Zugfenster gar keine Landschaft, sondern nur ein Leuchten sieht. Das Ganze entpuppt sich als eine Zugfahrt ins Nichts, mit Buntstiften von einem kleinen Jungen gemalt, der durch den Weltraum schwebt.

Italienischer Horror der wunderlichen Art. Teilweise wirklich billig, teilweise nicht schlecht. Auf jeden Fall interessant.

Quelle für die oben genannten Basisinformationen: imdb (Stand: 6.12. 2014)

 

Bitte beachten sie auch unseren Disclaimer.