A Nymphoid Barbarian in Dinosaur Hell

Originaltitel: A Nympoid Barbarian in Dinosaur Hell

Land:             USA

Jahr:              1990

FSK:               unbekannt

 

Spaß:     1 von 5                Niveau:       0 von 5

 

Trash:    5 von 5                Gewalt:       2 von 5

 

Durch einen Atomkrieg wird die Zivilisation ausgelöscht und der Großteil der ohnehin wenigen verbliebener Menschen in Mutanten verwandelt. Damit nicht genug: Auch die Tiere wurden mutiert und zwar in Dinosaurier. Eine der wenigen Überlebenden ist eine junge Frau, die die alte Welt nur noch aus Erzählungen kennt. Um zu überleben musste sie zur Barbarin werden. So läuft sie jetzt also im Lederbikini durch die Wildnis in der es nichts gibt als Bäume, schlecht gemachte Dinosaurier und mehr oder weniger stark mutierte Typen, die sich mit ihr paaren wollen. (Damenrasierer scheinen eines der wenigen Dinge zu sein, die den Weltuntergang überlebt haben). Als drei Kerle sie beim Baden überraschen, kommt ihr in letzter Sekunde ein junger Mann mit Armbrust zur Hilfe. Die beiden beschließen, dass sie hier nicht bleiben können und machen sich auf den Weg. Wohin auch immer? Jedenfalls geraten sie bald an Mutanten, die die Frau mitnehmen und ihn verwundet liegen lassen. Glücklicherweise kommt bald ein alter Mann vorbei, der scheinbar in der Wildnis Bücher sammelt. Der gibt ihm eine Feuerwaffe mit der er sich auf die Suche nach seiner Freundin macht. Die ist mittlerweile den Mutanten entflohen, weil die lieber einem Saurierkampf bewundern als ihre Beute zu bewachen. Auf der Flucht trifft sie einen anderer Barbaren, der zwar mutiert ist, aber doch weniger stark als die anderen. Er hilft ihr und verteidigt sie gegen den – scheinbar nicht mutierten – Mutantenanführer. Dummerweise überlebt er das nicht und sie wird wieder gefangen. Als sie auf dem Weg, dann Zicken macht beschließt der Mutantenanführer sie gleich hier im Wald zu vergewaltigen. Glücklicherweise kommt da ein Dinosaurier aus der Erde und beißt ihm einen Arm ab. Sie kann wieder mal fliehen und geht wohin? Natürlich zum Mutantenhauptquartier. Der Plan erweist sich als weniger zielführend und sie wird schon wieder gefangen genommen. Als die Mutanten sie gerade an einen „Dinosaurier“ verfüttern wollen kommt endlich ihr Freund und erschießt erstmal einen Mutanten. Die anderen Mutanten sind so perplex, dass sie Ruhe geben. Nur ist da ja noch der Mutantenanführer. Die beiden müssen sich nun einen mehr oder weniger epischen Endkampf mit diesem liefern, der damit endet, dass der Mutantenanführer von Dinosauriern gefressen wird.

 

Ein wirklich legendärer Film. Die Darstellung der Dinosaurier bewegt sich auf einem Niveau der 1930er Jahre. Vom Konzept des Dialogs als tragendes Element der Erzählung scheinen die Macher noch nichts gehört zu haben. Im Wesentlichen lebt der Film vom ganz passablen Aussehen der Hauptdarstellerin. Nichtsdestotrotz lässt der Titel doch etwas anderes erwarten als dann tatsächlich kommt. Den einzigen Bezug zu „nymphoid“ gibt die Hauptdarstellerin bevor der Film eigentlich beginnt, wenn sie aus einer Erzählerperspektive die Situation erklärt. Wer also befürchtet hier bei einem Sexfilm gelandet zu sein, den kann ich beruhigen.

Ich persönlich bin ein ganz großer Fan von The Asylum. Das sind die Leute, die die ganzen Mockbuster drehen. Deren Werke sind immer zuverlässig schlecht. A Nymphoid Barbarian in Dinosaur Hell ist nicht von The Asylum. Nein, der kommt von Troma. Das sind die Leute, deren Filme zuverlässig noch schlechter sind. Auch wenn es ein paar einigermaßen vertretbare Ausnahmen gibt (z.B. Poultrygeist), das allermeiste bewegt sich doch eher auf dem Niveau von Redneck Zombies. Und A Nymphoid Barbarian in Dinosaur Hell schafft es ganz sicher nicht über dieses Niveau hinaus.

 

Hier gibt es schon mal den Trailer. Die Filmmusik ist leider nicht wie im Trailer, aber zumindest kann man die Dinosaurier schon mal erahnen:

Quelle für die oben genannten Basisinformationen: imdb (Stand: 9.9.2014)

 

Bitte beachten sie auch unseren Disclaimer.