Superheld gegen Vampire

Originaltitel: Santo vs. Las Mujeres vampiro

Land:             Mexiko

Jahr:              1962 (MST3k: 1995)

FSK:               unbekannt

 

Spaß:       1 von 5               Niveau:           0 von 5

 

Trash:      4 von 5                Gewalt:          1 von 5

 

Nach zweihundert Jahren ist endlich die Zeit gekommen, dass die Vampirfrauen ihre Rache nehmen. Die Obervampirfrau kehrt zurück, doch nur für kurze Zeit. Darum muss sie ihre Nachfolgerin inthronisieren. Die ist dummerweise nur gar kein Vampir. Um die Sache noch komplizierter zu machen ist ihr Vater der Professor. Der ist unheimlich klug und erkennt deshalb die Gefahr frühzeitig. Er verrät es nur erstmal niemandem. Außer Samson. Wir sind nämlich in Mexiko und dort gibt es Luchadores (mexikanische Wrestler, die immer eine Maske tragen und die Welt retten). Mit bedecktem Gesicht, aber freiem Oberkörper nimmt Samson unverzüglich den Kampf auf. Das heißt, nein. Er hat erstmal etwas anderes vor, aber dann kümmert er sich gleich drum. Zumindest verprügelt er einen Vampir. Dann geht er erstmal in den Ring. Warum auch nicht? Die Machtübernahme durch die Vampire steht unmittelbar bevor und nur er kann sie stoppen. Was sollte man da anderes tun als erstmal ringen zu gehen?

Das können die Vampire nicht so durchgehen lassen. Darum ermorden sie seinen Gegner und ziehen sich dessen Maske drüber. Der maskierte Wrestler trifft im Ring also auf einen maskierten Vampir. Wie zu erwarten besiegt Samson diesen schließlich und reißt ihm die Maske ab. Glücklicherweise hat  der Professor nahezu zeitgleich die entscheidende Eingabe, so dass er die alte Schriftrolle richtig versteht und erkennt wo das Versteck der Vampire ist.

Samson macht sich sofort auf den Weg zum Vampirschloss. Er rechnet aber nicht damit, dass die Vampire ganz schön gemein sind und ihn in einer Falle gefangen setzen. Gerade als sie ihn festbinden und aussaugen wollen geht die Sonne auf, die Obervampirfrau geht in Flammen auf, die restlichen Vampirfrauen fliehen in ihre Särge und die männlichen Hilfsvampire werden von Samson nach Wrestlerart vermöbelt. Zum Schluss zündet er noch die wehrlos in ihren Särgen liegenden Vampirfrauen an und trägt die Tochter des Professors aus der Burg heraus (sie kann auch laufen, aber das wäre natürlich nicht so cool).

 

Es fällt gar nicht so einfach sich diesen Film in Gänze anzusehen. Er hat stellenweise unheimliche Längen und hat wohl auch sonst  durchaus das Prädikat „langweilig“ verdient. Von daher kann ich sehr empfehlen sich den Film in der kommentierten Fassung von Mystery Science Theater 3000 anzusehen. Die Kommentare und dummen Sprüche von Mike Nelson und seinen beiden Roboterkumpels machen es zumindest einigermaßen unterhaltsam. Ansonsten muss man wohl wirklich ein echter Fan von Lucha Libre und den dazugehörigen Filmen sein (wer mehr Beispiele sucht, der klicke z.B. hier). Als Europäer ohne Vorkenntnisse dieser abstrusen, maskierten Latino-Wrestler und der dazugehörigen Kultur fragt man sich einfach nur was das soll. Auch wenn sich etwas auskennt stellt man sich diese Frage immer noch und man findet keine befriedigende Antwort. Aber wenigstens…

Ach machen wir uns nichts vor: Es einfach von vorne bis hinten Mist.